Papsturkunden des frühen und hohen Mittelalters - Digitalisierung

Im Rahmen des Vorhabens Papsturkunden des frühen und hohen Mittelalters der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen werden die Regesten digital präsentiert. Dies bildet in diesem Projekt neben der Neubearbeitung des auf Philipp Jaffé basierenden chronologischen Gesamtverzeichnisses der Papstkontakte vor 1198 und den geographisch-institutionell orientierten Bänden zur Iberischen Halbinsel sowie zu den östlichen "Peripherien" die dritte Säule.

Im Zuge dessen wurde die Online-Datenbank Regesta Pontificum Romanorum online angelegt, die seit 2013 frei zugänglich ist. Darin werden die Regesten des chronologischen Verzeichnisses, der jeweiligen Pontificienbände des Göttinger Papsturkundenwerkes sowie die entsprechenden Bände der Regesta Imperii parallel dargestellt. Vertiefte Suchparameter ermöglichen Recherchen über die gesammelten Bände hinweg, wodurch das Fehlen von Orts- und Personenregister in einigen gedruckten Bänden ausgeglichen wird. Ein Geobrowser gewährt außerdem neue Auswertungs- und Visualisierungsmöglichkeiten. Ergänzt werden die Regesten mit den Abbildungen der Urkunden aus den Beständen der Göttinger Arbeitsstelle.

Zukünftig werden zudem die Daten der Regesta decretalium sowie Analysen des Projektes Schrift und Zeichen in die Datenbank integriert.

Beispielregest aus Iberia Pontifcia I

Geobrowser

Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Herbers

Projektmitarbeiter: Thorsten Schlauwitz, M.A.